Alfred Balcke

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 23 April 1894, Bremen, Germany
Death 14 March 1972, Bremen, Germany (aged 77 years)
Star sign Taurus
Politics Social Democratic Party of Germany

Alfred Balcke (* 23. April 1894 in Bremen; † 14. März 1972 in Bremen) war ein deutscher Politiker und Senator (SPD) in Bremen.

Biografie

Ausbildung und Beruf

Balcke besuchte das Bremer Lehrerseminar vor seiner Einberufung zum Kriegsdienst 1914. In Danzig studierte er 1918 ein Semester Wirtschaftskunde, danach war er Korrespondent in Hannover und Bremen und Finanzbuchhalter in einer Bremer Im- und Exportfirma. Balcke trat 1923 in die Schröder-Bank in Bremen, ab 1931 Norddeutsche Kreditbank, ein und war dort bis zu seiner Ernennung zum Senator 1955 angestellt. Er erlernte den Beruf eines Bankbeamten, eine damals bei Privatbanken üliche Bezeichnung für einen Bankkaufmann, und war danach in diesem Beruf tätig, zuletzt als Prokurist.

Politik

Balcke war Mitglied der SPD in Bremen. Er wurde von 1946 bis 1955 in die Bremer Bürgerschaft gewählt. 1955 erfolgte seine Berufung in den Senat unter Führung von Wilhelm Kaisen (SPD), in dem er als Nachfolger von Emil Theil (SPD) zum Senator für das Bauwesen ernannt wurde. Sein Wirken ist mit dem Wiederaufbau von Bremen verbunden. In seiner Zeit erfolgte ein entschiedener Wohnungsbau, vor allem im Bereich des sozialen Wohnungsbaus für minderbemittelte Bevölkerungsschichten. Der Ortsteil Bremer Westen wurde vollendet und u. a. der Stadtteil Neue Vahr und die Gartenstadt Vahr gebaut. Er setzte sich schon 1963 dafür ein, das „eine zweiter Bürgerpark“ als Park links der Weser entstehen sollte. 1963 übernahm Wilhelm Blase (SPD) das Ressort des Bausenators. Balcke war verheiratet mit Margarete Balcke, geb. Albers (1898–1971). Er wurde auf dem Buntentorsfriedhof in Bremen-Neustadt (Bremen) beerdigt.

Ehrungen

Nach ihm wurde die Senator-Balcke-Straße in Obervieland/Habenhausen benannt.

Siehe auch

Liste der Bremer Senatoren, Liste der Bausenatoren von Bremen 1955–1959: Senat Kaisen V, 1959–1963: Senat Kaisen VI

Literatur

Handbuch der Bremischen Bürgerschaft Norbert Korfmacher: Mitgliederverzeichnis der Bremischen Bürgerschaft 1946 bis 1996 (= Kommunalpolitik. Band 1). LIT, Münster 1997, ISBN 3-8258-3212-0.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *