Alice Ceresa

Intro Swiss writer
Was Writer
From Switzerland
Type Literature
Gender female
Birth 25 January 1923, Basel, Switzerland
Death 21 December 2001, Rome, Italy (aged 78 years)
Star sign Aquarius

Alice Ceresa (* 25. Januar 1923 in Basel; † 22. Dezember 2001 in Rom) aus Cama GR, war eine schweizerisch-italienische Autorin. Aufgewachsen im schweizerischen Tessin, siedelte sie 1950 nach Rom über. Dort arbeitete sie unter anderem als Redaktorin für die Zeitschrift „Tempo presente“ sowie als Übersetzerin und Lektorin für den Verlag „Longanesi“. Zuletzt arbeitete sie ausserdem als Übersetzerin der Werke von Gerold Späth und Elias Canetti und bearbeitete unterschiedliche Texte in deutscher, französischer und englischer Sprache. Ihre wenigen Werke drehen sich hauptsächlich um das Thema der Familie sowie der Rollen und der Beziehungen der Familienmitglieder zueinander. Sie hinterlässt mehrere unvollendete Werke. Ihr Nachlass befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern.

Romane und Erzählungen

La figlia prodiga (Die verlorene Tochter), Giulio Einaudi Editore (La ricerca letteraria, n. 1), Torino, 1967r). La morte del padre, in «Nuovi Argomenti», n. 62, aprile-maggio 1979, pp. 69–9 Bambine (Bambine – Geschichte einer Kindheit), Einaudi ("Nuovi coralli" n. 423), Torino, 1990. Gli altri, in «Svizzera italiana», n. 17–20, Lugano, 1943 La figlia prodiga e altre storie, La Tartaruga, Milano, 2004, ISBN 9788877384188. Piccolo dizionario dell’inuguaglianza femminile, postfazione di Jacqueline Bisset, Nottetempo, Roma, 2007 ISBN 9788874521074. La morte del padre, mit Ritratto di Alice von Patrizia Zappa Mulas, u. a., 2013, ISBN 9788864631028.

Auszeichnungen

1967 Premio Viareggio „opera prima“ für das beste Erstlingswerk La figlia prodiga

Literatur

Francesca Negroni: Alice Ceresa. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. April 2005, abgerufen am 3. März 2020.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *