Christian Maximilian Habicht

Intro German translator
A.K.A. Christian Maximilian Habicht, Maximilian Habicht
Was Translator Professor Educator
From Germany
Type Academia
Gender male
Birth 1775, Wrocław, People's Republic of Poland
Death 1839, Wrocław, People's Republic of Poland (aged 64 years)

Christian Maximilian Habicht, auch Max Habicht (* 8. März 1775 in Breslau, Niederschlesien; † 25. Oktober 1839 ebenda) war ein deutscher Arabist. Von ihm stammt eine auf der Übertragung von Antoine Galland fußende vollständige Übersetzung der arabischen Erzählungen „Tausendundeine Nacht“, die er zusammen mit Friedrich Heinrich von der Hagen und Karl Schall zum ersten Mal aus einer tunesischen Handschrift ergänzt und vollständig übersetzt hat (Breslau 1825).

Werke

Tausend und eine Nacht. Arabische Erzählungen. Deutsch von Max Habicht, Fr. H. von der Hagen und Carl Schall. Neu herausgegeben von Karl Martin Schiller. Leipzig, F. W. Hendel, 1926. 12 Bände. 8vo. 323; 318; 313; 291; 318; 286; 317; 291; 285; 338; 254; 212 S., 1 Bl. Mit 11 illustr. Titeln und 5 Faksimiletafeln, alles nach Moritz von Schwind. (Bearbeitete Neuausgabe der ersten vollständigen deutschen Ausgabe, die erstmals 1825 erschienen war. Die Vorliegende Ausgabe bei Hendel, folgt dabei im Wesentlichen der 5. verbesserten Auflage, Breslau 1840. Mit Wiedergabe der 15 Titelillustrationen von M. v. Schwind zu den Bänden der ursprünglichen Ausgabe, einer ausführlichen Geschichte der Übersetzungen und Wiedergabe der Vorreden und Anmerkungen der Originalausgabe in Bd. 12.)

Werke online

Die Erzählungen der 1001 Nacht aus Tunesien, Dt. von Max Habicht u. a. – Urheberrecht: Jürgen Kühnle

Namensvarianten

Christianus M. Habicht, Maximilian Habicht, Max Habicht, Maximilianus Habicht, Christianus Maximilianus Habicht

Literatur

Gustav Moritz Redslob: Habicht, Christian Maximilian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 283 f.

Siehe auch

Die Osmanistik ist ein Teilgebiet der Orientalistik und bezeichnet die Wissenschaft von der Geschichte und Kultur des Osmanischen Reiches. Sie berührt die Fächer Islamwissenschaft, Turkologie, Arabistik, Iranistik, Byzantinistik (auch Judaistik) sowie die Geschichte Südosteuropas. Liste bekannter Arabisten Liste von Islamwissenschaftlern und Orientalisten (en.wikipedia) Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (seit 1847), Morgenland Deutsche Orient-Gesellschaft (stark archäologisch ausgerichtet) Normdaten (Person): GND: 100217826 (OGND, AKS) | LCCN: n92061665 | VIAF: 64347877 | Wikipedia-Personensuche

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *