Dietmar Post

Intro German film director
Is Film director Film editor
From Germany
Type Film, Television, Stage and Radio
Gender male
Birth 26 December 1962, Espelkamp, Germany
Star sign Capricorn

Dietmar Post (* 26. Dezember 1962 in Espelkamp) ist Filmregisseur und -produzent.

Leben

Dietmar Post wurde in Espelkamp geboren und absolvierte nach dem Abitur auf dem dortigen Söderblom-Gymnasium eine Lehre als Drucker. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und spanische Philologie in Berlin (Freie Universität) und Madrid (Complutense). Nach dem Magisterabschluss lebte und arbeitete er zwischen 1995 und 2003 in New York. Dort erstellte er an der New York University seinen ersten Kurzfilm Bowl of Oatmeal. Der zweite Kurzfilm Cloven Hoofed hatte seine Premiere auf dem Rotterdamer Filmfestival. Es folgten Assistenzen für Thomas Schadt (Wall Street), Reiner Holzemer (Walker Evans) und Lutz Dammbeck (The Net). Mit seiner Partnerin Lucía Palacios gründete er 1997 sowohl in New York als auch in NRW die Produktionsfirma Play Loud! Productions, die seit 2006 auch als DVD- und Plattenlabel fungiert. Kritiker nennen Post und Palacios das deutsche Pendant zu den Direct Cinema-Regisseuren D. A. Pennebaker und Chris Hegedus. Mit fachlichen Beiträgen ist Dietmar Post auch als Gesprächspartner der Tageszeitungen taz und junge Welt anzutreffen. 2008 wurden Dietmar Post und Lucía Palacios mit dem renommierten Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl als Regisseur)

1996: Bowl of Oatmeal (USA) 1998: Cloven Hoofed (USA, D, Sp) 2002: Reverend Billy & The Church of Stop Shopping (USA, D, Sp) 2006: Monks – The Transatlantic Feedback (USA, D, Sp) 2009: Klangbad: Avant-garde in the Meadows (USA, D, Sp) 2010: Faust: Live at Klangbad Festival (USA, D, Sp) 2013: Franco's Settlers, Deutscher Titel: Die Siedler Francos (D, Sp) 2013: Donna Summer: Hot Stuff (D, USA) 2016: German Pop and Circumstance, Deutscher Titel: Deutsche Pop Zustände (D) 2018: Franco vor Gericht (D, Sp)

Diskografie (Auswahl als Labelmacher)

2006: (pl-01) (single 7") higgle-dy piggle-dy / monk time – The Fall/Alec Empire 2006: (pl-02) (double CD) Silver Monk Time – a tribute to the monks (Kompilation) 2007: (pl-03) (CD/LP) Monks Demo Tapes 1965 (gemeinsam mit Munster Records) 2008: (pl-04) (DVD) monks – the transatlantic feedback 2009: (pl-05) (single 7") complication / oh, how to do now – The Monks (erste offizielle Wiederveröffentlichung der 1966 Polydor-Single) 2009: (pl-06) (LP/DOWNLOAD) said my say – Floating di Morel 2009: (pl-07) (LP/DOWNLOAD) schlecht dran / gut drauf – Doc Schoko 2009: (pl-08) (single 7"/DOWNLOAD) drunken maria / monk chant – Gossip / The Raincoats 2009: (pl-09) (DOWNLOAD) more memory than now – Floating di Morel 2009: (pl-10) (DOWNLOAD) takna, pakna, g(k)ram… – Floating di Morel 2009: (pl-11) (DOWNLOAD) real people psych – Floating di Morel 2009: (pl-12) (DOWNLOAD, VIDEO & AUDIO) A Summer Evening with Floating di Morel, ein Film von Dietmar Post & Lucía Palacios 2009: (pl-13) (DOWNLOAD) einen gegen – Doc Schoko 2009: (pl-14) (DOWNLOAD) tränen + wölkchen ep – Doc Schoko 2009: (pl-15) (DOWNLOAD, VIDEO & AUDIO) Doc Schoko: Oktopus im Pentagramm, ein Film von Dietmar Post & Lucía Palacios 2010: (pl-16) (DOWNLOAD) "ø" – Baseline 2010: (pl-17) (DOWNLOAD) estado líquido -Beseline 2010: (pl-18) (DVD 9) Klangbad: Avant-garde in the Meadows zusammen mit Faust: Live at Klangbad Festival 2010: (pl-19) (DVD 9/DOWNLOAD) Faust: Live at Klangbad Festival zusammen mit Klangbad: Avant-garde in the Meadows 2010: (pl-20) (single 7") so far / it's a bit of pain – Faust (Band) (erste offizielle Wiederveröffentlichung der Polydor-Single von 1972) 2010: (pl-21) (DVD 9) Reverend Billy & The Church of Stop Shopping

Preise / Awards

1996: Philadelphia UFVA Film Festival (Bester Kurzfilm: Bowl of Oatmeal) 1998: Berlin Interfilm Eject (3. Publikumspreis: Bowl of Oatmeal) 2003: Melbourne Underground Film Festival (2. Bester Dokumentarfilm: Reverend Billy) 2004: Tarragona REC Film Festival (Publikumspreis Bestes Erstlingswerk: Reverend Billy) 2006: Leeds Film Festival (Publikumsliebling: The Transatlantic Feedback) 2006: Hessischer Filmpreis (Nominierung Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback) 2007: San Francisco Berlin & Beyond Festival (2. Publikumspreis: The Transatlantic Feedback) 2007: Würzburger Filmtage (Publikumspreis Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback) 2007: Milan Doc Festival (Bester Schnitt: The Transatlantic Feedback) 2008: Adolf-Grimme-Preis (Buch & Regie: The Transatlantic Feedback) 2014: New England Festival of Ibero American Cinema (NEFIAC) (Best Documentary: Franco's Settlers) 2015: Festival du Cinéma Latino Américain de Montréal (Bester Dokumentarfilm: Franco's Settlers) 2016: Adolf-Grimme-Preis Nominierung (Buch & Regie: German Pop and Circumstance – Deutsche Pop Zustände) 2019: Festival International de Cinéma et Mémoire Commune, Nador, Marokko (Grand Prix Documentaire: Franco vor Gericht)

Bücher

2018: Die Siedler Francos: Ein Beispiel für die Zurückdrängung des suchenden Dokumentarfilms. Eine Textsammlung herausgegeben von Lucía Palacios und Dietmar Post mit Beiträgen von Patricia Campelo, Carlos Castresana, Cristóbal Gómez Benito, Christoph Haas, Christoph Hübner, Paco Gómez Nadal, Rafael Poch-de-Feliu, Johanna Pumb, Georg Seeßlen, Kerstin Stutterheim und Juan Zapater. ISBN 978-3-9820036-0-3 2016: Damaged Goods: 150 Einträge in die Punk-Geschichte. U.a. mit dem Text von Dietmar Post "Monks: Black Monk Time". S. 13–15, Herausgeber Jonas Engelmann. Ventil-Verlag ISBN 978-3-95575-061-9

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *