Gerard Radnitzky

Intro German philosopher
Was Philosopher Professor Educator
From Germany Sweden
Type Academia Philosophy
Gender male
Birth 2 July 1921, South Moravian Region, Czech Republic
Death 11 March 2006, Korlingen, Germany (aged 84 years)
Star sign Cancer

Gerard Alfred Karl Norbert Maria Hans Radnitzky (* 2. Juli 1921 in Znaim, Südmähren, Tschechoslowakei; † 11. März 2006 in Korlingen) war ein deutsch-schwedischer Professor für Wissenschaftstheorie.

Leben

Am Znaimer Gymnasium machte Radnitzky sein Abitur. Während des Zweiten Weltkrieges diente er bei der Luftwaffe der Wehrmacht als Pilot, zuletzt auch auf dem Jagdbomber Me 262. Im April 1945 desertierte er nach Schweden, wo er den Großteil seines Lebens verbrachte und die schwedische Staatsangehörigkeit erwarb. Er begann dort ein Studium der Psychologie und Statistik, beendete dieses allerdings nicht. Stattdessen erwarb er an der Universität Stockholm das kandidatexamen (vergleichbar mit einem Bachelor) an der Universität Göteborg das licentiatexamen (eine Stufe vor dem Doktor) in angewandter Philosophie und docent (Habilitation) in der Wissenschaftstheorie. Radnitzky war ordentlicher Professor für Wissenschaftstheorie an der Ruhr-Universität Bochum und an der Universität Trier. Außerdem war er Mitglied der Mont Pelerin Society. Er war ein Anhänger von Friedrich August von Hayek und Karl R. Popper. Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) zeichnete den Wissenschaftstheoretiker mit dem Arthur-Koestler-Preis 2004 aus. Er war auch Empfänger des von der dänischen Libertas-Gesellschaft ausgelobten Adam-Smith-Preises 2002. Radnitzky war Mitherausgeber der Zeitschrift Aufklärung und Kritik und publizierte dort und in weiteren Fachzeitschriften sowie im paläolibertären Monatsmagazin eigentümlich frei und der rechtskonservativen Wochenzeitung Junge Freiheit. In seinen dortigen Beiträgen beklagte er den „Schuldkult der Deutschen“, den „sudetendeutschen Holocaust“, bezeichnete Churchill und Eisenhower als „Kriegsverbrecher und Massenmörder“. Nach seinem Geschichtsverständnis war das Münchner Abkommen die „Korrektur eines der Fehler des Versailler Vertrags“ und nur der „zähe Widerstand an der Ostfront“ hätte „den Rand Europas vor dem sowjetischen Totalitarismus“ bewahrt.

Schriften (Auswahl)

An Economic Theory of the Rise of Civilization and its Policy Implications: Hayek's Account Generalized. In: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft. Bd. 38, 1987, S. 47–90. Hrsg. mit Helmut Seiffert: Handlexikon zur Wissenschaftstheorie. Herausgegeben von Helmut Seiffert und Gerard Radnitzky. Ehrenwirth, München 1989, ISBN 3-431-02616-8. Die historische Tragödie des deutschen Liberalismus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. November 1999. Mit Philipp Egert: Eine wirkliche Geschichtslüge: FDR und Pearl Harbor. (Memento vom 6. Februar 2004 im Internet Archive) In: eigentümlich frei. Nr. 17, September 2001, S. 29–31 (PDF-Datei; 71 kB). Das verdammte 20. Jahrhundert. Erinnerungen und Reflexionen eines politisch Unkorrekten. Olms, Hildesheim 2006, ISBN 3-487-08460-0.

Ehrungen

Do Ideas Matter? Essays in Honour of Gerard Radnitzky, Herausg. Hardy Bouillon (CNE, Brüssel Juli 2001).

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *