Martin Gschlacht

Intro Austrian cinematographer and film producer
A.K.A. Gschlacht
Is Cinematographer Film producer
From Austria
Type Film, Television, Stage and Radio
Gender male
Birth 1969, Vienna, Austria

Martin Gschlacht (* 1969 in Wien) ist ein österreichischer Kameramann und Mitbegründer der Wiener Filmproduktionsgesellschaft coop99.

Leben

Martin Gschlacht studierte Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien bevor er den Kameraassistentenlehrgang an der Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien absolvierte und als Kameramann für Musikvideos, Kurz- und Werbefilme aktiv wurde. Anschließend studierte er Kamera und Produktion an der Filmakademie Wien, wo er 1996 als Mag. art. abschloss. 1998 gründete er gemeinsam mit Valentin Hitz und Markus Wogrolly die Martin Gschlacht Filmproduktion, mit der sie einige Kurzfilme herstellten. 1999 gründete er mit den Regisseuren Barbara Albert, Antonin Svoboda und Jessica Hausner, die bereits an der Wiener Filmakademie zusammenarbeiteten und sich gut kannten, die Wiener Filmproduktionsgesellschaft coop99. Er ist aber weiterhin auch für andere Filmprojekte tätig. Seit 2008 unterrichtet er am Wiener filmcollege. Im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2009 liefen gleich zwei Filme, bei denen Gschlacht für die Kameraarbeit verantwortlich war: Shirin Neshats Women Without Men und Jessica Hausners Lourdes. Im Jahr 2009 hat Martin Gschlacht gemeinsam mit anderen österreichischen Filmschaffenden die Akademie des Österreichischen Films gegründet und gehört auch deren Vorstand an.

Auszeichnungen

Manaki Brothers Film Festival 2004: Bronze Camera 300 für Hotel Diagonale 2006: Diagonale-Preis Beste Kameraarbeit Spielfilm des Verbandes österreichischer Kameraleute für Spiele Leben 2008: Diagonale-Preis Beste Bildgestaltung Spielfilm des Verbandes österreichischer Kameraleute für Revanche Romy 2010: Beste Kamera TV-Film für Geliebter Johann Geliebte Anna 2019: Beste Bildgestaltung TV-Fiction für M – Eine Stadt sucht einen Mörder Österreichischer Filmpreis 2011: Beste Kamera für Women Without Men 2013: Beste Kamera für Grenzgänger 2016: Beste Kamera für Ich seh, Ich seh 2017: Beste Kamera für Stille Reserven Buenos Aires International Festival of Independent Cinema 2015: Best cinematography für Ich seh, Ich seh Europäischer Filmpreis 2015: Jurypreis – Beste Kamera für Ich seh, Ich seh

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *