Richard Schröder

Intro German legal historian
A.K.A. Richard Carl Heinrich Schröder
Was Historian Legal historian Professor Educator Jurist
From Germany
Type Academia Law Social science
Gender male
Birth 19 June 1838, Altentreptow, Germany
Death 3 January 1917, Heidelberg, Germany (aged 78 years)
Star sign Gemini

Richard Schröder, auch: Schroeder (* 19. Juni 1838 in Treptow an der Tollense; † 3. Januar 1917 in Heidelberg; vollständiger Name: Richard Carl Heinrich Schröder), war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker.

Leben

Richard Schröder wurde in der vorpommerschen Kleinstadt Treptow a. Toll. (heute: Altentreptow) geboren als Sohn des Juristen Ludwig Schröder (1802–1869) und dessen Frau Ida Eleonora, geb. Kölling (1804–1864), einer Gastwirtstochter aus Neubrandenburg. Der Vater war Dirigent des Land- und Stadtgerichtes sowie Kreisjustizrat, später Rechtsanwalt in Treptow an der Tollense und dort eng befreundet mit Fritz Reuter. Richard selbst, der vielfach in Reuters Briefen vorkommt, war einer von Reuters Schülern. Er studierte an den Universitäten in Göttingen und Berlin Rechtswissenschaft und deutsche Sprachwissenschaft. Während seines Studiums in Göttingen wurde er 1861 Mitglied der Burschenschaft Brunsviga. Nach Erlangung der Doktorwürde arbeitete er vorübergehend als Auskultator, schied aber bald aus dem preußischen Staatsdienst aus, um sich der akademischen Laufbahn zu widmen. Er habilitierte sich 1863 in Bonn, wo er 1866 außerordentlicher und 1870 ordentlicher Professor wurde. 1873 ging er als Ordinarius nach Würzburg, 1882 nach Straßburg, 1885 nach Göttingen und 1888 als Nachfolger Gierkes nach Heidelberg. 1877 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. 1900 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Seit 1909 war er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Über Schröders Familienverhältnisse ist nur wenig bekannt. 1884 starb seine erste Ehefrau, Anna, geb. Hugo. 1895 heiratete er Frieda, geb. Forster, Witwe des Stettiner Buchhändlers Paul Julius Saunier. Aus der ersten Ehe gingen drei Söhne und drei Töchter hervor. Sein Hauptwerk ist das Deutsche Rechtswörterbuch (Wörterbuch der älteren deutschen Rechtssprache).

Schriften

Richard Schröder und Eberhard Otto Georg von Künßberg: Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte. 6. Auflage. Veit, Leipzig 1919. (Digitalisat)

Literatur

Andreas Thier: Schröder, Richard Carl Heinrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 572–574 (Digitalisat). Erich Molitor: Richard Schröder. In: Pommersche Lebensbilder. Band I. Saunier, Stettin 1934, S. 288–292.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *