Siegfried Seidel-Dittmarsch

Intro German politician
A.K.A. Seidel-Dittmarsch
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 1887
Death 1934 (aged 47 years)
Politics Nazi Party

Siegfried Seidel-Dittmarsch (* 4. Januar 1887 in Pammin, Landkreis Arnswalde; † 20. Februar 1934) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben

Seidel-Dittmarsch besuchte die Volksschule, später das Luisenstädtische Gymnasium in Berlin. Nach dem Abitur begann er eine Karriere als Berufsoffizier in der Preußischen Armee. 1906 wurde er Leutnant im Infanterie-Regiment „von Stülpnagel“ (5. Brandenburgisches) Nr. 48 in Küstrin. Dort wurde er später Adjutant. Im Ersten Weltkrieg kämpfte Seidel-Dittmarsch an der Front, wo er schwer verwundet wurde. Später wurde er in verschiedenen höheren Stäben beschäftigt (Generalkommando, Armeeoberkommando). Nach dem Krieg wurde er Referent im Preußischen Kriegsministerium und im Reichswehrministerium. 1921 schied er aus eigenem Wunsch im Rang eines Majors aus der Reichswehr aus. Seinen Lebensunterhalt bestritt er in den folgenden Jahren durch kaufmännische Tätigkeit in gewerblichen und industriellen Betrieben. Im Juli 1932 wurde Seidel-Dittmarsch als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 4 (Potsdam I) in den Reichstag gewählt, dem er zunächst bis zum November 1932 angehörte. Bei der Reichstagswahl vom November verlor er sein Mandat zunächst wieder. Bereits bei der Reichstagswahl vom März 1933 konnte Seidel-Dittmarsch als Abgeordneter für seinen alten Wahlkreis in den Reichstag zurückkehren, dem er in der Folge bis zu seinem Tod im Februar 1934 angehörte. 1933 wurde Seidel-Dittmarsch mit dem Rang eines SS-Gruppenführers Chef des Führungsstabes beim Reichsführer der SS der NSDAP, Heinrich Himmler. Daneben hatte er das Amt eines Preußischen Staatsrates inne und war Inspektor Mitte der Obersten SA-Führung. Siegfried Seidel-Dittmarsch starb 1934 im Alter von 47 Jahren in Berlin und wurde auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg beigesetzt. Im Zuge der von den Nationalsozialisten 1938/1939 durchgeführten Einebnungen auf dem Friedhof wurden seine sterblichen Überreste auf den Südwestkirchhof Stahnsdorf bei Berlin umgebettet.

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *