Simone Frost

Intro German actress
Was Actor Stage actor Film actor
From Germany
Type Film, Television, Stage and Radio
Gender female
Birth 22 April 1958, East Berlin, German Democratic Republic
Death 14 October 2009, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 51 years)
Star sign Taurus

Simone Frost (* 22. April 1958 in Ost-Berlin; † 14. Oktober 2009 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Werk

Simone Frost war bereits als Kinderdarstellerin im Berliner Ensemble aktiv, wo sie Ende der 1960er Jahre von Manfred Karge und Matthias Langhoff für die Hauptrolle ihres Fernsehfilms Die Gesichte der Simone Machard, nach dem gleichnamigen Werk von Bertolt Brecht entdeckt wurde. Später absolvierte sie ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, nebenbei nahm sie auch Schauspielunterricht bei Doris Thalmer. Es folgte eine mehrjährige Theatertätigkeit am Berliner Ensemble; parallel dazu auch Film- und Fernseharbeiten für die DEFA, vor allem aber für das Fernsehen der DDR. Seit den 1990er Jahren stand die Künstlerin wieder regelmäßig im Berliner theater 89 auf der Bühne und wirkte gelegentlich auch in Fernsehproduktionen mit, wie der Fernsehserie Schloss Einstein. Simone Frost erlag im Alter von 51 Jahren einem Krebsleiden.

Filmografie (Auswahl)

1968: Die Gesichte der Simone Machard (Fernsehverfilmung der literarischen Vorlage von Bertolt Brecht nach dem Roman Simone von Lion Feuchtwanger) 1975: Die Wildente (Theateraufzeichnung) 1976: Die Leiden des jungen Werthers 1978: Alles im Lot, alles im Eimer 1979: Stine (Fernsehfilm) 1980: Chirurgus Johann Paul Schroth – Eine Geschichte aus den Anfängen der Charité 1980: Unser Mann ist König (Fernsehserie) 1981: Unser kurzes Leben 1984: Hälfte des Lebens 1984: Die Poggenpuhls (Fernsehfilm) 1985: Franziska (TV) 1985: Ab heute erwachsen 1989: Großer Frieden (Theateraufzeichnung) 1999–2007: Schloss Einstein, in einer ständigen Rolle als Krankenschwester Sybille Seiffert 2003: Rosa Roth – Das leise Sterben der Kolibri 2003: Sochi

Theater

1977: Bertolt Brecht nach Jakob Michael Reinhold Lenz: Der Hofmeister (Gustchen) – Regie: Peter Kupke (Berliner Ensemble) 1978: Bertolt Brecht: Leben des Galilei (Virginia) – Regie: Manfred Wekwerth/Joachim Tenschert (Berliner Ensemble) 1979: Volker Braun: Großer Frieden – Regie: Manfred Wekwerth/Joachim Tenschert (Berliner Ensemble) 1980: Volker Braun: Simplex deutsch – Regie: Piet Drescher (Berliner Ensemble – Probebühne) 1980: Bertolt Brecht: Die Ausnahme und die Regel (Frau des Kulis) – Regie: Carlos Medina (Berliner Ensemble) 1981: Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz – Regie: Carlos Medina (Berliner Ensemble) 1983: Bertolt Brecht: Trommeln in der Nacht (Prostituierte) – Regie: Christoph Schroth (Berliner Ensemble) 1984: Peter Weiss: Der neue Prozess (Leni) – Regie: Axel Richter (Berliner Ensemble) 1991: Bertolt Brecht: Schweyk im Zweiten Weltkrieg – Regie: Manfred Wekwerth (Berliner Ensemble)

Hörspiele

1978: Ingrid Hahnfeld: Vom Aberheiner – Regie: Achim Scholz (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR) 1980: Hans Christian Andersen: Däumelinchen (Däumelinchen) – Regie: Gisela Pietsch (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR) 1983: Lion Feuchtwanger: Erfolg (Anni) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR) 1984: Walter Stranka: Khalid und die Königin von Saba – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR) 1985: Jacob Grimm/Wilhelm Grimm: Die Nixe (Ursula) – Regie: Manfred Täubert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR) 1987: Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse (Marie) – Regie: Manfred Täubert (Hörspiel (2 Teile) – Rundfunk der DDR)

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *